Schüßler-Salze

Was sind Schüßler Salze?
Dr. Wilhelm Schüßler, ein Oldenburger Allgemeinmediziner (1821-1898), untersuchte damals die  Asche von Leichen. Er fand heraus, daß außer den Salzen, die in der Medizin bereits schon nachgewiesen waren,  noch weitere Salze im menschlichen Körper vorkommen. Dr. Schüßler mutmaßte, daß alle diese Salze notwendig  sind für den Erhalt aller Lebensfunktionen und dem reibungslosen Wechselspiel zwischen den Organen.

Er sagte, daß alle Erkrankungen auf den Mangel bestimmter Mineralstoffe im Körper zurückzuführen seien. Durch Zuführung  dieser entsprechenden Mineralsalze (auch Funktionssalze genannt) werden natürliche  Körperfunktionen wieder ermöglicht.

Somit gehört die Therapie nach Schüßler auch zu der Regulationsmedizin.

Im Original nach Schüßler gibt es 11 verschieden Schüßler Salze, die die Nr. 1- 11 haben. Es sind Tabletten auf Milchzuckerbasis. In der Regel  wird diese Art Arznei über einen längeren Zeitraum verabreicht, je nach Anweisung des Therapeuten.

Wie wirken Schüßler Salze?
Es gibt im Original 11 Schüßler Salze, die  je nach Indikation eingesetzt werden: so z. B. hilft Magnesium phosphoricum D6 ( Nr. 7) bei Wadenkrämpfen, weil es die Reizweiterleitung von  Nerv zu Muskel verlangsamt; dagegen bei Muskelermüdung ist Kalium phosphoricum D6 (Nr.5) das Mittel der Wahl, da es die Ergiegewinnung in den Muskelzellen anregt und so die Muskel-  und Nervenfunktion stabilisiert.

Wir setzen Schüßler Salze auch in der Tiermedizin gerne ein. Die Einsatzgebiete sind denen in der Humanmedizin ganz ähnlich.

Sollte diese Therapieform für Sie in Frage kommen, vereinbaren Sie bitte einen Termin bei Dr. Jutta Bruns.


Datenschutzerklärung   Impressum