Verhaltenstherapie

Ein Grund für den Besuch in der Verhaltenstherapie besteht, wenn es im täglichen Zusammenleben zwischen Tier und Mensch zu Problemen kommt. Der Hund benimmt sich nicht wie von der Gesellschaft erwartet (und das sind mittlerweile hohe Erwartungen), die Katze uriniert in die Ecken, der Hund bellt ohne Unterlass wenn die Besitzer ihn allein lassen…

Bevor diese Verhaltensauffälligkeiten sich verfestigen und zu einem schier unlösbaren Problem werden, ist es sinnvoll, die Patienten einem Tierarzt vorzustellen, der sich intensiv in der Therapie solcher Probleme weitergebildet hat. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass fast ein Drittel aller Verhaltensprobleme eine medizinische Ursache haben, daher ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Ihrem Haustierarzt und einem Tierarzt für Verhaltenstherapie so wichtig.

Das Ziel der Verhaltenstherapie ist es, das erlernte, alte, unerwünschte Verhalten durch ein anderes, erwünschtes Verhalten zu ersetzen. Dies bedeutet aber für den Besitzer viel Arbeit, Engagement und Zeit. Es gibt leider nicht „die Tablette“ gegen Probleme die sich über lange Zeit entwickelt haben, deshalb wird in ausführlicher Vorarbeit ein genau auf Sie und Ihren Liebling zurecht geschnittener Behandlungsplan entworfen. Dieser wird dann vom Besitzer zuhause umgesetzt und trainiert.

Um solch einen Behandlungsplan und eine passende Therapie zu entwickeln, muss ein fachlich fundiertes Wissen in vielen Themengebieten vorhanden sein: wie lernt der Hund? Welche Grundbedürfnisse müssen befriedigt werden, damit erst gar keine Probleme auftreten? Welche Probleme können bei den einzelnen Tierarten auftreten? Außerdem Wissen über Gesundheit und Krankheiten der verschiedenen Tierarten, die sich aufgrund von Unwohlsein, Stress oder Schmerzen in Verhaltensauffälligkeiten zeigen können, sowie aktuelle Informationen über medikamentelle Möglichkeiten der Verhaltensbeeinflussung von Zusatzfuttermitteln bis hin zum unterstützenden Einsatz von Psychopharmaka.

Ablauf

Der erste Kontakt erfolgt meist per Telefon; das akute Problem wird geschildert und entschieden, wann, wo und wie ein passender Termin vereinbart werden kann.

Oder Sie laden sich den Fragebogen von unserer Homepage herunter, schicken ihn uns per Post oder email zurück und wir melden uns dann bei Ihnen.

Bei der ersten Kontaktaufnahme wird das Verhalten des Tieres und beobachtet und beurteilt. Die Ergebnisse werden, nach ggf. zusätzlichen medizinischen Abklärungen, besprochen und es wird erklärt wie es zu diesen Verhaltensauffälligkeiten kommen konnte. Dazu bekommen Sie Informationen über das Normalverhalten der betroffenen Tierart und es wird ein möglicher Lösungsweg des Problems erarbeitet.

Nach Klärung der Diagnose wird ein Therapieplan erstellt und mit Ihnen sowohl theoretisch, als auch praktisch ausgearbeitet. Dazu bekommen Sie Aufgaben für zu Hause mit; in regelmäßigen Abständen werden weitere Termine oder Telefonate vereinbart, damit sie sich nicht allein gelassen fühlen und mögliche Stolpersteine schnell aus dem Weg geräumt werden können.

Wie lang es braucht, um ein Problem zu lösen, die Länge und Umfang des Trainings sind dabei absolut individuell, in der Dauer einer 45minütigen Fernsehsendung sind aber die wenigstens Probleme zu lösen…


Datenschutzerklärung   Impressum